Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Dokumentation des Geschichtsprojekturses feierte Premiere

  

Am Donnerstag, den 14.09.2017 war es endlich so weit: Die Dokumentation des Geschichtsprojektkurses unserer Schule ,,Osterfeld – (K)ein Ort guter Hoffnung“ hatte endlich seine Premiere.

Um 14.30Uhr startete die Präsentation, an der insgesamt drei Generationen des Geschichtsprojektkurses beteiligt waren. Auch die Zeitzeugen, welche ebenfalls im Film zu sehen sind und so ihre Erfahrungen mit uns teilten, waren anwesend.
Osterfeld.

Heute ein Ort, an dem man mit einem Zwangsarbeiterlager während des zweiten Weltkrieges nicht wirklich gerechnet hätte. Keine Überreste oder Ruinen – nur die Erinnerungen und ein paar Infos aus dem Stadtarchiv ermöglichten dieses bewegende Projekt.

Als Schüler eine wohl unvergessliche Erfahrung. Auch wenn wir damals nicht dabei waren, brachte dieser Donnerstagnachmittag ein Mitgefühl in uns auf, welches man selbst erlebt haben muss! Nicht nur Zeitzeugen, sondern auch Sergej Wassiljew, der Enkel eines Zwangsarbeiters des Lagers Osterfeld, berichtete über die Erlebnisse seines Großvaters und besuchte sogar unsere Schule. Zwischen den Zeitzeugen zu sitzen, einige von ihnen gar Tränen vergießen zu sehen, ist einfach unbeschreiblich.

Schlussendlich lässt sich nur sagen: Ein großes Lob sowie Respekt und ein großes Danke an den Geschichtsprojektkurs und ihr tiefgreifendes, überwältigende Projekt!

[Ein Schülerbeitrag von Lisa-Susann Omainska]