Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Chancen vergeben – Chancen nutzen

Eine gelungene Autorenlesung von Suat Yildiz im Rahmen der TalentTage Ruhr, getragen vom Initiativkreis Ruhr, mit anschließender Podiumsdiskussion fand in der Aula der Gesamtschule Osterfeld am Mittwoch statt. Mit dem Leitgedanken -Chancen vergeben und Chancen nutzen- wurde im Anschluss an die Podiumsdiskussion das KomMent-Projekt der Stiftung: Bildung! Egitim! in Kooperation mit der Gesamtschule Osterfeld sowie der Stadtteilbibliothek Osterfeld durch den Kulturdezernenten der Stadt Oberhausen Apostolos Tsalastras geehrt. Am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, zwischen 18.30 und 21 Uhr fand in der Aula der Gesamtschule Osterfeld unterstützt durch die Stadtteilbibliothek Osterfeld eine Autorenlesung von Suat Yilmaz im Rahmen der TalentTage Ruhr zu dem Thema „Die große Aufstiegslüge? Wie unsere Kinder um ihre Zukunft betrogen werden“ statt.


 

Die Biographie von Suat Yilmaz veranschaulicht die bereits in jungen Jahren erfahrene Diskrepanz zwischen der im eigenen Kulturkreis gelebten Realität und der erlebten Wirklichkeit als Arbeiterkind mit türkischem Migrationshintergrund. Mit der Unterstützung von engagierten Pädagogen, welche Suat Yilmaz während seiner Schullaufbahn Chancen vermittelten und neue Perspektiven für die Gestaltung seines Lebensweges aufzeigten, konnte Yilmaz einen –für ihn bis dato undenkbaren- akademischen Werdegang einschlagen. Genau diese positiven Erfahrungen versucht Yilmaz nun als Talentscout und als stellvertretender Leiter des „NRW-Zentrums für Talentförderung“ an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen weiterzugeben, indem er die versteckten Potentiale von jungen Leuten mit Migrationshintergrund, Kindern von Arbeitern und Nichtakademikern fördert und ihnen verschiedene Bildungswege aufzeigt. Dieses Zentrum für Talentförderung bildet somit eine wichtige Schnittstelle zwischen Schule und Universität, um den Jugendlichen aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien einen Bildungsaufstieg ermöglichen zu können.

Im Anschluss an die Autorenlesung nahmen weitere geladene Gäste aus den Bereichen Schule, Politik und Wirtschaft an der Podiumsdiskussion teil. Hierbei berichtete der sich in der Qualifikationsphase befindende stellvertretende Schülersprecher der Gesamtschule Osterfeld Dominik Jozepovic über die negative Prognose hinsichtlich seiner Schullaufbahn. Erst durch die Unterstützung von engagierten Lehrern war der 18-Jährige Abiturient in der Lage, die ursprüngliche Prognose eines Hauptschulabschlusses in eine allgemeine Hochschulreife umzuwandeln. 

Einen ähnlichen Lebenslauf wie Suat Yilmaz weist auch der Doktorand Talat Aksoy auf, der mit zehn Jahren ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland kam, hier jedoch eine beeindruckende Karriere vorweisen kann. Diese Erfolgsgeschichte verdeutlicht, dass trotz einer schlechten Ausgangslage durch die Vergabe und durch das Nutzen von Chancen ein Abschluss an der University of Michigan als jahrgangsbester Student möglich sein kann. Auch die Schuldezernentin Elke Münich begrüßte das Engagement erfolgreicher Vorbilder als Mentoren für junge Menschen und betonte, dass das Bildungssystem den Lebenskontext der Schüler beachten und ihre versteckten Talente fördern müsse. 

Die enge Zusammenarbeit der Stiftung: Bildung! Egitim! mit dem KomMent-Projekt an der Gesamtschule Osterfeld in Kooperation mit dem NRW-Zentrum für Talentförderung bildet ein Netzwerk, in denen eine chancengerechte Bildung und die damit verbundene Unterstützung sowie Förderung junger Menschen keine Zukunftsvision mehr bleibt. Dieses Netzwerk bietet Jugendlichen ein Maximum an individueller Entfaltung ihrer Potentiale und die Stärkung des Selbstwertgefühls, wodurch Existenzen aufgebaut und Träume verwirklicht werden können, die vorher unerreichbar blieben.

Die abschließende Ehrung durch den Kulturdezernenten Apostolos Tsalastras für das KomMent-Projekt der Stiftung: Bildung! Egitim! mit der Gesamtschule Osterfeld stand ganz unter dem Leitgedanken Chancen vergeben und Chancen nutzen.