Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Der israelische Autor Sally Perel las an der Gesamtschule Osterfeld aus seiner Autobiografie "Hitlerjunge Salomon"

In der Aula wird es ganz still, als Sally Perel einen der bewegendsten Momente seiner höchst außergewöhnlichen Lebensgeschichte schildert. Im Sommer 1939 lebt der 14-jährige Sally mit seinen Eltern im polnischen Lodz. Doch als die Deutsche Wehrmacht am 1. September Polen überfällt, ist die jüdische Familie auch dort nicht mehr sicher. So fassen die Eltern den Entschluss, ihre beiden Söhne in Richtung Russland zu schicken, damit sie so den Nazis entkommen können. „Sally geh!“, habe seine Mutter schließlich gesagt, erzählt der heute 92-jährige Zeitzeuge aus Tel-Aviv, und „Du sollst leben!“. Diese Worte hätten, seinen Überlebenswillen zusätzlich bekräftigt, erzählt Perel. Gebannt verfolgen die Schüler und Schülerinnen in der vollbesetzten Aula die Schilderung dieser Schlüsselszene. In der Folgezeit überlebt der jüdische Jugendliche Sally, der in der norddeutschen Stadt Peine aufgewachsen ist, unter dem falschen Namen Josef Peters den Holocaust.

Im Anschluss an seinen beeindruckenden Vortrag, signierte Sally Perel zahlreiche Buch-Exemplare, die von den Schülern und Schülerinnen vorher erworben worden waren.