Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Was bietet die Welt für Mädchen und Jungen?

Aktionstag zur Berufsbildung - Gelungener Boys and Grils Day an der Gesamtschule Osterfeld

Britta Costecki, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oberhausen, sprach in ihrer Begrüßungsrede von den Chancen zu schauen, was die Welt den Schülerinnen und Schülern biete. Die Workshops und Aktionen zum Probieren führten sie, laut ihrer Aussage, mit sehr viel Spaß durch.

Zum zweiten Mal fand am Donnerstag, den 28. April 2016 zur Berufsfindung ein Aktionstag für 120 Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Osterfeld statt. Die Schülerinnen und Schüler aus der Gesamtschule Osterfeld, Hauptschule Alstaden, Anne Frank Realschule und der Förderschule „An der Hagedornstraße“ konnten in verschiedenen Workshops austesten, was Chancengleichheit bedeutet, welchen Stellenwert verschiedene soziale Kompetenzen haben und ihr Repertoire an Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Berufslebens erweitern.

 

Zum zweiten Mal fand am Donnerstag, den 28. April 2016 zur Berufsfindung ein Aktionstag für 120 Schülerinnen und Schüler an der Gesamtschule Osterfeld statt. Die Schülerinnen und Schüler aus der Gesamtschule Osterfeld, Hauptschule Alstaden, Anne Frank Realschule und der Förderschule „An der Hagedornstraße“ konnten in verschiedenen Workshops austesten, was Chancengleichheit bedeutet, welchen Stellenwert verschiedene soziale Kompetenzen haben und ihr Repertoire an Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Berufslebens erweitern.

Veranstaltet wurde dieser Tag, der parallel zu den eintägigen Betriebspraktika der 8er läuft, wie im letzten Jahr von dem Mädchen- und Jungenarbeitskreis, der Gleichstellungsstelle und dem Jugendamt der Stadt Oberhausen. Auch konnten wieder Kooperationspartner wie z.B. die Oberhausener Polizei, die Evangelische Jugend Oberhausen, Mitarbeiter der Flotten Lotte für diesen Tag gewonnen werden und ermöglichten den Schülerinnen und Schülern einen spielerischen Zugang zu Themen wie „Jugendkriminalität“, „Rollenverständnis“ und „Sexualität“.

Nach der Begrüßung wurden die Schülerinnen und Schüler in jeweils vier Mädchen- und Jungengruppen eingeteilt, um dann an einzelnen Workshops teilzunehmen. In den Workshops „Quiz Queer“ und „Mannnopoly“ konnten die Mädchen und Jungen ihr Wissen zu Genderfragen und Sexualität unter Beweis stellen. Sportlichkeit und soziale Kompetenzen wurden im Erlebnisparcours und im Trophy-Workshop den Teilnehmern abverlangt. Vor allem Team- und Kommunikationsfähigkeit mussten die Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung von gemeinsamen Aufgaben zeigen. Zum Beispiel sollten die Jungen gemeinsam eine Strecke begehen. Es hörte sich einfach an, aber sie durften den Boden nicht berühren. Stattdessen gab es leere Getränkekästen als Brückenhilfe. Eine andere Aufgabe war es den Schatz, der auf einer imaginären Insel lag, lediglich mithilfe eines Seiles zu bergen. Die Mädchen bewiesen ihre Teamfähigkeit, Geschicklichkeit und Schnelligkeit bei der Aufgabe, eine Kugel über mehrere Meter dank zweier Regenrinnen zu transportieren. In dem Workshop der Polizei ging es neben den rechtlichen Fragen vor allem um selbstsicheres Auftreten.

Das sind nur einige Beispiele aus dem aktionsreichen Tag, den einige befragte Schüler aus der 7f sinngemäß mit den Worten: „Das hat alles Spaß gemacht!“ bewerteten.

Der Aktionstag wurde dann mit einem gemeinsamen Grillen und Getränken abgerundet. 

(verfasst von H. Fischer)