Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

September 2013 – Kunst – Jahrgang 11

Zum 20. Mal wurden von der Energieversorgung Oberhausen AG (evo) ausgewählte Kabelverteilerschränke in Oberhausen zur Bemalung freigegeben. Der GSO, die mit einem Kunstkurs des 11. Jahrgangs unter der Leitung von Frau Gleich am Wettbewerb „Kunst am Kasten“ teilgenommen hat, wurde einer der drei Hauptpreise verliehen. Das Thema der diesjährigen Malaktion lautete „Licht“. Die Preisvergabe für den „Birnenbaum“ begründet die Jury wie folgt:


November 2013 - Schulgestaltung - Jahrgang 11

Im Rahmen der Neugestaltung des GSO Zugangs Heinestraße erhielt eine große Fliesenfläche einen Neuanstrich. Die Herausforderung, diese Fläche durch ein von Schülerinnen und Schülern gestaltetes Kunstwerk zu verschönern, war groß.
Beim Malprojekt "Orphismus an der Schule" zeigten drei Schülerinnen und ein Schüler großes Engagement und Talent.




Februar 2014 - Kunst - Jahrgang 10

Im Rahmen des Projektes „Unsere Schule“ haben die fünf Schülerinnen Tütiye, Beyda, Aysegül, Dilara und Büsra aus dem 10. Jahrgang einen Werbespot für die GSO entwickelt.
Unter der Anleitung ihrer Kunstlehrerin Olga Gleich erstellten sie einen Videofilm, der zu einem „virtuellen Rundgang“ durch die drei Gebäude der Schule einlädt und Eindrücke vom Tag der offenen Tür im November 2014 festhält.

Unter diesem Dropbox-Link kann der Videofilm angesehen werden.

März 2014 - Schreibwerkstatt - Jahrgang 9

Eine Sammlung von eindrucksvollen Wintergeschichten ist in der Schreibwerkstatt der GSO entstanden.
Gefördert und angeleitet wurden die schreibbegeisterten Schülerinnen und Schüler dabei von zwei Studentinnen der Universität Duisburg-Essen und Deutschlehrerin Doris Weltermann von der Gesamtschule Osterfeld.




Juli 2014 – Kunst – Jahrgang 12

Zum dritten Mal in Folge hat die GSO beim  evo-Malwettbewerb „Kunst am Kasten“  der Energieversorgung Oberhausen AG einen der drei Hauptpreise gewonnen.
Deniz und Luan haben mit ihrer Gestaltung eines Kabelverteilerschrankes 333 EUR für die GSO gewonnen.
Die Preisvergabe für die „Bergsteiger“ begründet die Jury wie folgt: