Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Deutsch lernen in allen Fächern

Vereinbarungen für den Unterricht in allen Fächern gemäß der Beschlüsse der Lehrer- und der Schulkonferenz vom März 2004 im Anschluss an eine schulinterne Lehrerfortbildung für das ganze Kollegium

   

Zum Sprechen

  • Gesprächsregeln, wie unten angeführt, werden in allen Klassen und Kursen entwickelt, ausgehängt und in jedem Fachunterricht benutzt.
  1. Ich melde mich, wenn ich etwas sagen möchte.
  2. Ich rede nur, wenn ich dran bin.
  3. Ich spreche angemessen laut und deutlich.
  4. Ich rede sachlich zu dem Thema, um das es geht.
  5. Ich höre aufmerksam zu, wenn andere reden.
  6. Ich lasse andere zu Ende sprechen.
  7. Ich beleidige niemanden wegen seiner Äußerungen.
  8. Ich beachte die Hinweise der Gesprächsleitung.
  • In jedem Fach werden Anlässe für das Üben von freiem Sprechen und von auf Material gestütztem Sprechen geschaffen.
  • Antworten werden i.d.R. in ganzen Sätzen gesprochen.
  • Beiträge, Lösungen, Ideen u.s.w. sollen zunehmend mit Hilfe der Fachsprache formuliert werden.
  • Die Unterrichtssprache ist – außer im Muttersprachlichen und im fremdsprachlichen Unterricht – Deutsch.
  • Bei der Wahl einer Sprache wird auf Höflichkeit und Toleranz geachtet.

Zum Schreiben

  • Beim Schreiben wird von den Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen die „Sonntagsschrift“ benutzt.
  • Die Rechtschreibung muss beachtet und von den Lehrkräften kontrolliert werden.
  • Fehlerhafte Texte müssen von den Schülerinnen und Schülern (n.V. in Schwerpunkten) verbessert werden.
  • Veröffentlichte Texte sollen fehlerfrei sein.
  • Begriffe und Fachwörter werden erläutert und geübt.
  • Fachliche Redewendungen und Satzbaumuster werden erläutert und geübt.
  • Nach einem ersten Abfassen eines Textes ist i.d.R. eine Überarbeitung anzusetzen.
  • Es werden i.d.R. in jedem Unterricht Anlässe zum Schreiben geschaffen.
  • Für das Abschreiben von der Tafel oder einer Folie wird genügend Zeit gegeben.
  • Für Klassen- und Kursarbeiten in der SI sollten möglichst DIN-A4 Hefte mit unliniertem Rand benutzt werden. Die Benutzung von Wörterbüchern ist (n.V.) zulässig.
  • Hefte und Schnellhefter für den Unterricht werden (n.V.) mit einem Inhaltsverzeichnis, einer fortlaufenden Nummerierung und mit Datumsangaben versehen.
 

Zum Lesen und Textverstehen

  • Das Vorlesen im Unterricht geschieht am besten durch Schüler/innen, die es gut beherrschen oder durch die Lehrperson selbst.
  • Alle Lehrer/innen helfen den Schülern/innen mit Methoden der Texterschließung beim Textverstehen. (z.B. unbekannte Begriffe erklären, Satzstrukturen erläutern, umformulieren, Markierungen und Überschriften benutzen, das Vorwissen aktivieren, Verständnisfragen stellen, wiederholt (vor-)lesen, zusammenfassen u.a.)
  • Die Lehrbücher werden von den Lehrpersonen auf ihre Eignung als Lese- und Lernbücher hin geprüft und den Schülerinnen und Schülern vertraut gemacht.
 

Weitere Vereinbarungen

  • Die Fachkonferenzen beraten über Verfahren zur Erstellung von Wörterlisten (mit Artikel- und Pluralangaben u.a.) zu Begriffen und Fachwörtern und zur Erstellung von Sammlungen für fachliche Redewendungen und Satzbaumuster.
  • Die Fachkonferenz Deutsch stellt in einem Überblick zusammen, welche Inhalte und Bezeichnungen bzgl. der Grammatik in den einzelnen Jahrgängen erwartet werden können.
  • Die Fachkonferenzen Deutsch und Englisch stimmen die Reihenfolge der grammatischen Inhalte in den einzelnen Jahrgängen aufeinander ab. Dabei ist die Terminologie des Deutschunterrichtes vorgegeben. Bei Textbearbeitungen soll auf die Grundlagen des Deutschunterrichtes zurückgegriffen werden können.
  • Die Fachkonferenz Sport wird verstärkt Übungen zur Sicherung der Feinmotorik, der Koordination und der Selbstwahrnehmung durchführen. Zehn Bewegungsübungen für ein Konzentrationstraining sollen vorgestellt werden.
  • Die folgenden „Ratschläge für Eltern“ werden ausgegeben.

Ratschläge für Eltern zur Verwendung der Muttersprache
und von Deutsch als Zweitsprache

  1. Mehrsprachigkeit ist wertvoll. Sie sollte gepflegt werden.
  2. Sprechen Sie mit ihrem Kind die Sprache(n), die Sie am besten beherrschen.
  3. Geschwister sollten zwischen den Sprachen wählen und wechseln dürfen.
  4. Ihr Kind sollte vielfältige muttersprachliche Kontakte haben. Regen Sie Ihr Kind an, in der Muttersprache zu lesen und geeignete Medien zu nutzen.
  5. Der Muttersprachliche Unterricht unterstützt das Sprachlernen Ihres Kindes.
  6. Deutsch zu lernen ist sehr wichtig für Ihr Kind. Ob es in der Schule erfolgreich ist und später einen guten Beruf erlernen oder studieren kann, hängt stark von den Kenntnissen in der deutschen Sprache ab.
  7. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind auch außerhalb der Schule mit Gleichaltrigen und Erwachsenen Deutsch spricht, z.B. im Sportverein, Kinderclub, Musikunterricht u.s.w.
  8. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind Bücher auf Deutsch liest. Besuchen Sie gemeinsam die Stadtteilbücherei. Dort gibt es Bücher zu allen Sportarten, Kinderkrimis, Tierbücher, Comics und Tonkassetten.
    Ihr Kind sollte auch anspruchsvolle Fernsehsendungen auf Deutsch sehen.
  9. Wenn Sie selbst Bücher in Ihrer Muttersprache lesen und versuchen, Ihre Kenntnisse in der deutschen Sprache zu erweitern, dann zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie beide Sprachen wichtig finden.
  10. Sprechen Sie mit den Lehrpersonen Ihres Kindes, ob es genügend Deutsch lernt.
    Und sprechen Sie täglich mit Ihrem Kind über die Schule und fragen Sie nicht nur nach den Noten.