Gesamtschule Osterfeld

Schule kultureller Vielfalt
 

Projekt- und Wanderwochen

Das Konzept für die GSO-Projekt- und Wanderwochen wurde zuletzt durch einen Beschluss der Schulkonferenz vom 09.11.2009 überarbeitet.

Termin: jeweils in der 5. Schulwoche eines Schuljahres

Programm:
5. Jahrgang

  • In der 1. Schulwoche: Projekt „Einführungswoche“ mit einem Sonderstundenplan
  • In der 5. Schulwoche: Wanderfahrt (3-tägig) sowie Projekttage „Methoden“

6. Jahrgang

  • Projekt „Coolnesstraining“ (4 Projekttage sowie ein Wandertag)

7. Jahrgang

  • Wanderfahrt (möglichst kostengünstig, evtl. 4-tägig sowie ein „Coolness Klettertag“)

8. Jahrgang

  • Projekt „Erwachsen werden“ (4 Projekttage sowie ein Wandertag)

9. Jahrgang

  • Projekt „Berufswahlvorbereitung“ (4 Projekttage sowie ein Wandertag)

10. Jahrgang

  • In der 5. Schulwoche: Wanderfahrt (5-tägig im Rahmen einer Kostenobergrenze)
  • Am Schuljahresende: Projekt „Übergang in die SII“ (fachbezogenes Training, auch für Seiteneinsteiger in die SII)

11. Jahrgang

  • Projekt „Methodenwoche“ (mit fachlichem Bezug)

12. Jahrgang

  • Im Januar des Schuljahres: Skifahrt für die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Sport
  • In der 5. Schulwoche: Studienfahrt für alle anderen Schülerinnen und Schüler, z.Zt. nach England

13. Jahrgang

  • Projekt „Berufs- und Studienwahlvorbereitung“ (3 Projekttage sowie 2 LK-Profil Tage)

Kostenobergrenzen für die Wander- und Studienfahrten:
(gemäß Beschluss der Schulkonferenz vom 09.11.2009)

  • 5. Jahrgang: 80 EUR
  • 7. Jahrgang: 200 EUR
  • 10. Jahrgang: 300 EUR
  • 12. Jahrgang: 360 EUR

Beschreibung der Projekte:

  • Das Methodentraining

            - in der Projektwoche der Jahrgänge 5, 10, 11 und 13 ist im Methodenkonzept beschrieben.

  • Die Berufs- bzw. Studienwahlvorbereitung

           - in der Projektwoche der Jahrgänge 9 und 13 orientiert sich an Bausteinen, die im Berufs- und Studienwahlkonzept  beschrieben sind.

  • Die Einführungswoche im 5. Jahrgang:

            - Spiele zum Kennenlernen, Steckbrief, Klassenfoto

            - Klassenraumgestaltung (Stundenplan, Klassenbücherei, Spielesammlung)
            - Methoden für die Lernorganisation
            - Schulrallye, Schulweg im Stadtplan
            - Dienste, Wahlen, Vorstellung des Trainingsraums
            - Durchführung: Klassenleitung und Teampartner

  • Das Coolnesstraining im 6. Jahrgang:

            - Individuell für jede Klasse zusammengestellte Angebote von alternativen Sportarten, New Games, Selbstverteidigung, Erlebnispädagogik und  

              Formen der Entspannung
            - Ziel: Reflexion des eigenen Verhaltens, Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit und Erweiterung der Handlungskompetenz
            - Durchführung: Klassenleitung und Teampartner, Moderatorenteam der GSO
            - Externe Partner: AOK, Polizei, Jugendgerichtshilfe

  • Das Projekt Erwachsen werden im 8. Jahrgang:

            - Auswahl von Themen durch die Klasse und die Klassenleitung

           - Neben dem Thema Sexualität wurde in den letzten Jahren das Angebot an Themen und entsprechenden Aktionspartnern nach Bedarf    
             erweitert: gesunde Ernährung, Bewegung, Körperpflege, Sucht(gefahren), Deeskalation- und Antiaggressionstraining, geschlechtspezifisches
             Anti-Mobbing-Training, Selbstbehauptungstraining und das Jugendstrafrecht, nach Bedarf der Klasseninteressen auch die Themen 
             Essstörungen, Internetgefahren, Verbraucherrechte
           - Arbeit im Klassenverband, in geschlechtshomogenen Gruppen oder in Workshops mit außerschulischen Mitarbeitern
          - Ziel: jugendgemäßer Zugang zum Thema unter dem Leitgedanken von Prävention zur Schulung des Wahrnehmungsvermögens, zur Stärkung
            der personalen Autonomie, des Selbstbewusstseins und der Handlungskompetenz
          - Durchführung: Klassenleitung und Teampartner, Moderatorenteam der GSO
          - Externe Partner: Pro Familia, Aids-Hilfe, Caritas, Kripo,
          - eine gynäkologische Praxis, der Verein "Gegenwind“, der Jungenverein „jungs e.v.“, die Jugendgerichtshilfe und das Diakonische Werk,
         - Trainer/innen für Selbstbehauptung und Deeskalation und das „Body+Grips Mobil“ des Deutschen Jugendrotkreuz